- Anzeige -


Service Cloud durch native Cloud Computing


Salesforce.com erschafft die Service-Wolke: Force.com-Technologie verbindet Informationsquellen für den Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden

(13.02.09) - Mit der Service Cloud verbessert salesforce.com den Kundenservice. Auf Basis der Force.com-Plattform führt die "Service-Wolke" die Cloud Computing-Plattformen führender Anbieter wie Google, Facebook und Amazon.com zusammen. So wird jede dort ausgetauschte Information und jeder Beitrag eines Community-Experten erfasst und über die webbasierte CRM-Softwarelösung von salesforce.com für den Kundenservice zugänglich gemacht. Die Service Cloud verbindet die getrennten, doch für Contact Center wichtigen Welten und schafft so ein neues Modell für den Kundenservice.

"Konsumenten vertrauen heute Informationen, die von ihresgleichen kommen. Sie erwarten, dass sie als Teil einer Community Antworten und Content schaffen können. Wollen Unternehmen erfolgreich sein, müssen sie ähnliche Techniken anwenden. Anstatt sich nur auf Tools für Agenten zu konzentrieren, sollten sie auf eine breitere Strategie setzen, die Community Experten mit einbezieht", meint Michael Maoz, Vice President und Research Fellow bei Gartner.

Die Erfassung und Einspeisung von Informationen aus dem Unternehmen selbst, aber auch aus der Cloud in eine Wissensdatenbank ist die Essenz der Service Cloud. So wird die Expertise der Community für Kunden, Agenten und Partner verfügbar – unabhängig von ihrem Standort oder den Endgeräten. Damit wird konsistente Qualität im Kundenservice über alle Kanäle hinweg sichergestellt. Salesforce Customer Service & Support wurde denn auch als erste Cloud Computing Anwendung vom Consortium für Service Innovation als "KCS verified" ausgezeichnet – eine Bestätigung für "Knowledge Centered Support".

Die Zukunft im Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden. Doch bereits heute finden 50 Prozent allen Informationsaustauschs im Web statt. Prognosen zufolge werden in Zukunft mehr als zwei Drittel aller Service-Informationen über Service Clouds ausgetauscht.

"Die Service Cloud wurde möglich durch native Cloud Computing-Plattformen wie Force.com, die die Power anderer Wolken zugänglich machen, so Marc Benioff, Chairman und CEO von salesforce.com.

Sie besteht aus folgende Hauptkomponenten:

  • Community: die Entwicklung einer Online Kunden-Community ist integraler Bestandteil der Service Cloud. Über das reine Bereitstellen von Informationen hinaus können Kunden miteinander und mit dem Unternehmen kommunizieren. Dank der neuen salesforce.com Technologien wie Salesforce CRM Ideas und Force.com Sites wird die Errichtung und Wartung einer interaktiven Cloud Community einfach.
  • Social: Die Force.com Plattform erlaubt es der Service Cloud, soziale Netze wie Facebook, Community Foren oder Blogs zu verbinden. Die Informationen aus diesen Quellen werden direkt in die Wissensdatenbank der Unternehmen eingespeist.
  • Suche: Oft beginnt ein Kunde damit, Antworten über Google Search zu suchen. Eine aktive Online Community in der Service Cloud sorgt dafür, dass die Unternehmenssite ganz oben bei den Suchergebnissen zu finden ist.
  • Partner: Über die Service Cloud können Unternehmen nun alle Informationen aus ihrer Wissensdatenbank schnell und einfach mit ihren Partnern teilen. Getrennte Salesforce CRM Nutzungen können schnell und einfach verbunden werden, so dass Beispiele, Kontakte und Informationen ohne komplexe Integrationssoftware übergreifend verfügbar sind.
  • Telefon, Mail und Chat: Die Service Cloud bietet Agenten den Zugang zu Wissen in der Cloud, egal, ob sie Telefon, Mail oder Chat für den Kundenservice nutzen. Der Zugriff auf dieses Community-Know-how erhöht die Qualität und senkt die Servicekosten über alle Kanäle hinweg.

Die Basis: Force.com
Force.com bietet eine umfassende und zuverlässige Plattform für die schnelle Erstellung und den Betrieb von Geschäftsanwendungen in der Cloud. Force.com stellt hierfür die notwendigen Bausteine wie Datenbank, Workflow, Logik, Integration, Customization, Mobile und Schnittstellen zur Verfügung. Mit der Akquisition von InStranet im August 2008 hat salesforce.com jetzt den Kunden-Service komplett neu erfunden: die hocheffiziente Wissensdatenbank kann schnell und einfach eingesetzt werden.

Die Service Cloud nutzt die jüngsten Features von Force.com wie "Force.com Sites" oder "Force.com for Facebook" und verbindet damit Wissen und Informationsaustausch unabhängig davon, wo sie online stattfinden. Die Service Cloud greift auch auf mehr als 100 Kundenservice-Erweiterungen auf Force.com AppExchange für Bereiche wie Chat, Flied Service und CTI zurück. Kunden profitieren dabei von der bewährten Sicherheit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der globalen Infrastruktur von salesforce.com.

Mehr als 6.500 Unternehmen vertrauen bei ihrem Kunden-Service auf Salesforce CRM und die Service Cloud. Service Cloud Pakete sind ab 850 Euro pro Monat verfügbar.

Damit kann man
>> eine Online Community mit unbegrenzter Nutzung für bis zu 250 Kunden schaffen
>> ein Contact Center mit bis zu fünf Agenten aufsetzen
>> sich mit nativen Cloud Computing Sites wie Facebook und Google verbinden
>> bis zu fünf Partner an der Service Cloud teilhaben lassen.
(Salesforce.com: ra)

salesforce.com: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Mustererkennung und Machine-Learning

    Die Software AG hat bekannt gegeben, dass ihre Software TrendMiner, die Self-Service Analytics für Smart Factories und Industrie-4.0-Betriebe bietet, mit der Leistungsfähigkeit von "SAP S/4HANA Cloud" und "SAP Digital Manufacturing Cloud" kombiniert wird. Als offene Technologie lässt sich die Software auch in verschiedene IoT-Stacks integrieren, darunter Cumulocity IoT der Software AG, um die Vorhersage und Verbesserung der Produktqualität (Predictive Quality Management) im digitalen Supply Chain Management zu unterstützen.

  • Lösung für Predictive Analytics

    Vertica und Dell EMC haben die allgemeine Verfügbarkeit von "Vertica im Eon-Modus" für "Dell EMC Elastic Cloud Storage" (ECS) bekannt gegeben. Diese kombinierte Lösung für Predictive Analytics bietet datengetriebenen Unternehmen noch mehr Optionen, um Cloud-Innovationen für Analysen zu nutzen. Dabei sind sie unabhängig davon, wo sich die Daten befinden, da die Lösung sowohl Hybrid-Umgebungen als auch On-Premise-Anwendungsfälle im Rechenzentrum unterstützt. Durch die Bereitstellung bedarfsgerechter Rechenleistung für analytische Abfragen und entsprechender Speicherressourcen können Data-Engineering-Teams variable Workloads kosteneffizienter und zuverlässiger verwalten.

  • Mit "Entrust VMaaS" ist die Rezeption überall

    Entrust stellt mit "Adaptive Issuance Visitor Management as a Service" (VMaaS) eine Cloud-basierte Lösung für das Besuchermanagement in Unternehmen vor. "Entrust VMaaS" erhöht die Sicherheit für Unternehmen und Mitarbeiter und ermöglicht sowohl Besuchern als auch Gastgebern eine komfortable, kontaktlose Erfahrung. Viele Unternehmen sind heute dezentral aufgestellt. Im Hinblick auf Niederlassungen in mehreren Ländern und Mitarbeitern, die von unterschiedlichen Orten aus arbeiten, ist die traditionelle Besucherverwaltung mit Stift und Papier kein zuverlässiger und sicherer Prozess mehr.

  • Sicheres Speichern von Lizenzen in der Cloud

    Wibu-Systems, Anbieterin von Softwareschutz- und Lizenzierungslösungen seit über 30 Jahren, entwickelt ihre Produkte ständig weiter - sowohl für Softwarehersteller als auch für deren Kunden, die Anwender. Seit dem letzten Jahr gibt es mit "CmCloud" eine Cloud-basierte Alternative zur software- und hardwarebasierten Lizenzierung. "CmCloud" basiert auf der bewährten CodeMeter-Technologie und sorgt für einfache Handhabung und Flexibilität bei der Lizenzierung in der Cloud. Die Entwickler von Wibu-Systems haben darauf geachtet, dass CmCloud für alle Softwarehersteller geeignet ist, egal ob sie Nischen- oder Massenmärkte bedienen.

  • Seagate stellt "Lyve Cloud" vor

    Seagate Technology, Anbieterin von Datenspeicher- und Datenmanagementlösungen, hat mit "Lyve Cloud" eine neue Storage-as-a-Service (STaaS)-Plattform vorgestellt. Die S3-kompatible, reine Storage-Cloud ermöglicht die durchgängige Speicherung und Aktivierung von großen Datenmengen. Lyve Cloud ist als einfacher, zuverlässiger und effizienter Service konzipiert, der es Unternehmen ermöglicht, den Wert ihrer gesamten unstrukturierten Datenmengen zu erschließen. Seagate arbeitet mit Equinix, einem der weltweit größten Anbieter digitaler Infrastrukturen, zusammen, um Lyve Cloud einer breiten Kundenbasis zugänglich zu machen. Diese Zusammenarbeit bietet umfangreiche Vernetzungsmöglichkeiten für zusätzliche Cloud Computing-Dienste und eine geografische Expansion.

  • Bereitstellung von Private Cloud-Services

    Private Clouds können mit der "Dell Technologies Cloud Platform" (DTCP) jetzt schnell, einfach und kostengünstig aufgebaut und genutzt werden. Die DTCP ist eine nach Kundenwünschen konfigurierbare Cloud Computing-Infrastruktur, die die notwendigen Instanzen für die Entwicklung und Bereitstellung von Private Cloud-Services zur Verfügung stellt. Das Management erfolgt über die Cloud Console von Dell Technologies.

  • Veeam-gestützte BaaS und DRaaS

    Veeam Software hat die allgemeine Verfügbarkeit der neuen "Veeam Backup & Replication v11" bekannt gegeben. Die Lösung ermöglicht fortschrittlichste Datensicherung für Cloud-, virtuelle, physische und Enterprise-Workloads. Mit mehr als 200 neuen Features und Verbesserungen ist die Lösung für umfassendes Datenmanagement leistungsstark und flexibel genug, um jede Phase des Datenlebenszyklus zu schützen und gleichzeitig jegliche Komplexität einer Multi-Cloud-Umgebung für AWS, Microsoft Azure und Google Cloud Platform zu bewältigen.

  • Besserer Schutz für IT-Umgebungen

    Nutanix, Spezialistin für Private-, Hybrid- und Multi-Cloud-Computing, hat zusätzliche Schutzmechanismen zur Abwehr von Erpressersoftware in seine Cloud-Plattform eingebaut. Dazu zählen Funktionalitäten für Bedrohungsüberwachung und -entdeckung und eine noch granularere Datenreplikation sowie robuste Zugriffskontrollen, die alle integraler Bestandteil des Nutanix-Stacks sind. Die neuen Funktionalitäten ergänzen die umfangreichen Datendienste für Netzwerksicherheit, Datei- und Objektspeicherung, Virtualisierung und Business Continuity. Sie helfen Unternehmen, Angriffen mit Erpressersoftware über verschiedene Cloud-Umgebungen hinweg vorzubeugen, sie zu entdecken und unbeschadet zu überstehen.

  • "SecureCloud" stetig weiterentwickelt

    Die neueste Version von "Tufin SecureCloud" unterstützt ab sofort die "Google Cloud"-Plattform und bietet den Kunden so die Möglichkeit, Compliance-Richtlinien mit Hilfe von Sicherheits-Leitplanken zu definieren und zu überwachen. Mit Amazon Web Services, Microsoft Azure sowie der Cloud Computing-Plattform von Google unterstützt der Pionier der richtlinien-zentrierten Cybersecurity Tufin fortan die drei führenden Cloud Computing-Anbieter, wovon vor allem Unternehmen, die eine Multi-Cloud-Strategie verfolgen, profitieren.

  • Sicherheits- und Monitoring-Dienste

    Arrow erweitert ihre Self-Service-Cloud-Plattform "ArrowSphere" um die Adaptive Cloud Security-Lösungen von Fortinet. Sie ergänzen das umfangreiche Angebot an Cloud-Sicherheitslösungen auf der Plattform. Die speziell für Managed Security Service Provider (MSSPs) entwickelten Pay-as-you-go-Lösungen von Fortinet werden über ArrowSphere im gesamten EMEA-Raum verfügbar sein. MSSP-Partner von Fortinet können durch die Bereitstellung verwalteter Sicherheits- und Monitoring-Dienste zum Schutz von Unternehmensdaten, Infrastruktur und Nutzern künftig Risiken verringern und die Auswirkungen von Cyberangriffen minimieren, unabhängig davon, wer, wo, wann und wie auf IT-Ressourcen zugreift.